Selbstorganisation!

Zitat

IMG_3423.JPG

Sei neugierig und abenteuerlustig!

IMG_6312_klein„Die Neugier hält mich lebendig – das Interesse an dem, was die Begrenzungen meiner Erfahrungen sprengt. Sie lässt mich wachsen, indem sie mich an meine Grenze bringt und darüber hinaus sehen und gehen lässt.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Pippi Langstrumpf ist der Inbegriff von lebensbejahender ABENTEUERFREUDE (und noch viel mehr). Sie wartet nicht, bis die Welt ihr Aufgaben stellt, sie geht raus und fordert die Welt und die bestürzten Menschen um sich herum auf, mit ihr zu SPIELEN und Regeln zu brechen. Sie erlebt eine Welt voller ÜBERRASCHUNGEN: einmal geht sie mit einem Super-Kleber sogar Wände hoch – hätte sie je so viel Neues erfahren, wenn sie brav Kuchen mit Förmchen im Sandkasten auf dem Spielplatz gebacken hätte?

In Kindern lebt dieser Zauber durch und durch. Sie probieren ständig NEUES aus und stoßen dabei auch an ihre Grenzen. Ich habe noch kein Kind gesehen, das sich davon hat abschrecken lassen, im Gegenteil zu Erwachsenen. Wir machen einen FEHLER und sind verunsichert. Unsere schlecht ausgeprägte Fehlerkultur zwingt innovative Geister in die Knie und erstickt natürliche ENTDECKERFREUDE. Ja, wo gehobelt wird fallen Späne! Bei Pippi Langstrumpf geht der Kleber erst einmal nicht so einfach wieder ab. Und das ist spannend, macht lebendig und EINFALLSREICH

Trau‘ Dich!

Letztlich, so Niklas Luhmann, ist Vertrauen das ZUTRAUEN in die eigenen ERWARTUNGEN. Das bedeutet, ich muss mir erst einmal selbst vertrauen und mich mit diesem SELBSTVERTRAUEN trauen, los zu gehen. Gegenseitiges VERTRAUEN ist die Grundlage von menschlichen Interaktionen und immer ein Zustand zwischen wissen und nicht wissen. Für all das braucht es Zuversicht – und für den ZWEIFLER in uns: „ZUVERSICHT meint nicht die Überzeugung, dass alles gut wird, eher das Vertrauen, dass es SINN machen wird.“ (Bernd Schmid)

Der Held in MATRIX hatte keine große Wahl, sich für oder gegen das ABENTEUER zu entscheiden. Die „blaue oder die rote Pille“ würden ihn entweder in dem Leben lassen, das er kannte und an dem er aber zweifelte, oder in einen Sog der sich überschlagenden Ereignisse ziehen. Er wollte wissen, was sich da abspielt und so stand er blitzschnell mittendrin und sollte die Menschheit vor der Übermacht der Maschinen retten. Seine größten DÄMONEN waren dabei gar nicht die Maschinen, sondern seine ständigen SELBSTZWEIFEL, die er erst überwinden musste, bevor er sich und seinen Kräften vertraute. Dadurch lernte er sich vollkommen neu kennen. Auch das kennen wir aus dem wahren Leben: erst durch das Zutrauen zu sich selbst und seine MENTALE KRAFT, mit der er die Dinge und Geschehnisse vor seinen Augen förmlich tanzen lassen konnte, gelang ihm der Durchbruch.

„Sich trauen heißt, einen Moment lang den HALT zu verlieren. Sich nicht trauen heißt, sich selbst zu VERLIEREN.“ Søren Kierkegaard beschreibt in diesen wunderbaren zwei Sätzen, dass es manchmal der kleine Schritt durch die gefühlte UNSICHERHEIT ist, der uns abhält, unser eigenes GLÜCK in die Hand zu nehmen. Würden wir uns TRAUEN, durch diese Passage des Nicht-Wissens, des in-der-Luft-Hängens, des UNPLANBAREN zu gehen, würden wir uns selbst mehr LEBEN.

 

Pippi Langstrumpf – HELDIN der Kindheit

IMG_6312Sie übt eine enorme Anziehungskraft und Faszination aus – dieses freche, mutige Mädchen mit den roten Zöpfen, die seitlich abstehen. Mit ihren Sommersprossen im Gesicht, ihrer bunten, gestückelten Kleidung und den viel zu großen Schuhen – die ihr Vater ihr geschenkt hatte, damit sie etwas habe, wo sie noch hinein wachsen könne – schlendert sie unbekümmert und mit übermenschlichen Kräften ausgestattet durch ihr Kinderleben. „Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ Das ist ihr Motto. Sie lebt es durch und durch, besteht auch gegen die Sittenpolizei in Form von Fräulein Prusseliese, und sogar gegen die Gesetze in Form der beiden Dorfpolizisten Kling und Klang, die sie immer wieder ins Kinderheim stecken wollen.

Jede Menge Abenteuer meistert sie mit Charme und List. Weiterlesen